zurück

Keiner sieht’s

Haarausfall – das muss niemand wissen.
Zweithaarspezialisten können helfen.

Viele Frauen haben dünnes, schütteres Haar oder leiden erblich oder krankheitsbedingt an partiellem oder totalem Haarausfall. Mit Haarersatz vom Spezialisten wird dieses Problem unsichtbar, Lebensfreude und Selbstbewusstsein kehren zurück. Das A & O für perfekten Haarersatz ist eine eingehende Beratung durch den Zweithaar-Spezialisten. Das lohnt sich: Denn Haarausfall ist eine der wenigen Beeinträchtigungen, die man ungesehen machen kann. Ohne großen Aufwand, ohne Operation und völlig schmerzfrei.

Jeden Morgen kämmt sich Andrea E. ihre Haare. Bisher tat sie das gerne, denn sie war immer stolz auf ihre langen nussbraunen Haare. Doch in der letzten Zeit hat sie das Gefühl, dass ihre Haare immer dünner werden: Jeden Morgen findet sie unzählige in der Bürste und im Waschbecken. Bei Karin S. war es die Diagnose Brustkrebs. Nach der ersten Chemotherapie fielen ihr dann die Haare aus. Büschelweise. Bis sie nicht mehr aus dem Haus gehen wollte. Maria W. hingegen leidet schon seit Jahren unter kreisrundem Haarausfall und sucht nach immer neuen Möglichkeiten, ihre kahlen Stellen zu kaschieren.

Jede dritte Frau

Alle drei Frauen leiden unter Haarausfall. Noch mehr leiden sie allerdings unter der psychischen Belastung, der sie durch den Verlust ausgesetzt sind. Denn Haarausfall wird mit dem Verlust von Weiblichkeit gleichgesetzt. Haare gelten schon seit jeher als feminines Attribut, Haarausfall gibt’s – so die landläufi ge Meinung – nur bei Männern. Weit gefehlt. In Deutschland wird jede dritte Frau früher oder später mit diesem Problem konfrontiert. Was viele Betroffene nicht wissen, ist, dass es dafür eine einfache aber effektive Lösung gibt: Haarersatz. Hinter diesem nüchternen, technisch klingenden Begriff verstecken sich ausgeklügelte Methoden, jede Form von Haarausfall unsichtbar zu machen und betroffenen Frauen Lebensqualität zurückzugeben. Wer sich für Haarersatz, von einem zu integrierendem Haarteil bis hin zu einer Perücke, entscheidet, tut gut daran, sich in professionelle Hände zu begeben. Perfekte Beratung, eine große Auswahl an individuellen Lösungen, Hilfestellung bei Abrechnung und Kommunikation mit den Krankenkassen sowie eine persönliche Betreuung erhalten Interessierte bei den Mitgliedern des Bundesverbands der Zweithaar-Spezialisten (BVZ).

Eingehende Beratung ist unerlässlich

Hat man seinen Zweithaar-Spezialisten gefunden, bietet es sich an, einen Termin zu vereinbaren. Die Erstberatung dauert in der Regel ein bis anderthalb Stunden. Sie dient dazu, die Rahmen zu defi nieren, anhand derer dann der individuell am besten geeignete Haarersatz ausgewählt werden kann. Für den Zweithaar-Spezialisten ist es wichtig, viele Informationen über den Alltag des Kunden zu erhalten: Gibt es kleine Kinder, die möglicherweise in die Haare greifen? Daraus ergibt sich die sinnvollste Befestigungsmethode. Was für einen Beruf übt der Kunde aus? Belasten Regen und Sturm die Frisur im Arbeitsalltag? Für Sport muss der Haarersatz extrem hitzebeständig sein und vor allem auch feuchte Wärme unbeschadet überstehen. Sind diese Rahmenbedingungen geklärt, nimmt der Fachmann Maß. Für einen perfekten Sitz der Perücke oder der Haarintegration müssen Kopfgröße und Monturmaße aufeinander abgestimmt werden, nur dann kann auch bestmöglicher Tragekomfort gewährleistet werden. Die Haarfaser sollte sich durch eine sehr natürliche Optik auszeichnen. Hierbei kann man zwischen Echthaar, Synthetikhaar oder auch einer Mischung aus beidem wählen. Wichtig ist, dass das Haarvolumen des Zweithaars die frühere, natürliche Haarfülle der Kundin nicht überschreitet. Hat jemand sehr dünnes, feines Haar, würde eine Perücke oder ein Haarteil mit starkem, kräftigem Haar nicht nur ungewohnt aussehen, sondern auch nicht zum Typ passen.

Frisur und Farbe müssen stimmig sein

Für die Auswahl der passenden Frisur und Haarfarbe nimmt sich der Spezialist dann so viel Zeit wie benötigt wird, bis der Kunde Perücke oder Haartechnik als Teil von sich und seiner Persönlichkeit versteht und nicht als Fremdkörper betrachtet. Hinsichtlich Schnitt und Farbe kann fast jeder Wunsch erfüllt werden. Hilfreich für die richtige Entscheidung ist zum einen die Erfahrung des Zweithaar-Spezialisten, zum anderen die große Auswahl an Perückenmodellen die im Sofortprogramm zur Verfügung stehen. Die Auswahl bezieht sich dabei nicht nur auf unterschiedliche Schnitte, sondern auch auf unterschiedliche Verarbeitungen, Monturen, Haarfasern und Passformen. Diese können zunächst an einem Präsentationskopf betrachtet oder gleich selbst aufgesetzt werden. Sollte kein geeignetes Modell dabei sein, können weitere Modelle aus den Katalogen der Anbieter ausgesucht und zur Ansicht bestellt werden. Oft entscheidet sich die Kundin aber auch für eine Maßanfertigung. Dann wird ein Abdruck vom Kopf erstellt und das Zweithaar sozusagen auf den Leib geschneidert. Eine Perücke vom Spezialisten garantiert Tragekomfort und Sicherheit. Eine Perücke mit der man sich nicht wohl und sicher fühlt, muss zwar bezahlt werden, wird aber in den meisten Fällen nie getragen. Und die Psyche leidet weiter.

Aufsetzen, gut aussehen und sich gut fühlen

Vor dem Aufsetzen wird die Montur an die Kopfform angepasst und zu dem Zweck die Perücke per Hand abgenäht. Dabei werden individuelle Merkmale wie ein langer Hals oder fl acher Hinterkopf berücksichtigt. Anschließend wird der Perücke der individuelle Feinschliff bzw. Feinschnitt verpasst. Der Spezialist „schneidet“ die Perücke so ein, dass Haarlänge und Konturen auf die Gesichtsform abgestimmt sind und die Frisur natürlich fällt. Gerade diese Abstimmung von Gesichtsform und individuellen Wünschen hinsichtlich der Frisur gibt den Perücken vom Fachmann ihre natürliche Optik. Zu guter Letzt wird gemeinsam das richtige Aufsetzen geübt. Denn sehr häufi g ist eine Perücke nur deswegen als Perücke zu erkennen, weil sie falsch aufgesetzt und zu weit in die Stirn gezogen wurde.

Chemotherapie und Bestrahlung

Im Falle einer Chemotherapie oder Bestrahlung sollte die Kundin rechtzeitig, am besten noch mit vollem Haupthaar oder aber mit einem Foto mit vollem Haar, zum Fachmann gehen. Dieser kann sich dann leichter ein Bild machen und seine Kundin hinsichtlich der Wahl der Frisur noch besser beraten. Auf Wunsch erhalten die Kunden eine Beratung zum Verlust von Augenbrauen und Wimpern, dem richtigen Make up sowie zum Binden von Turbanen und Tüchern als Haarersatz, wenn man einfach mal keine Lust hat, Haare zu tragen.

Wenn die Kopfhaut durchscheint

Wenn Frauen unter lichtem Haar und durchscheinender Kopfhaut leiden, dann hilft weder Toupieren noch Kämmen oder Schneiden, dann hilft nur eine Haartechnik. Diese Haartechniken werden hinsichtlich Größe, Farbe und Haarqualität auf die vorhandenen Haare abgestimmt und mittels unterschiedlicher Befestigungsmethoden in die eigenen Haare integriert. So wird Volumen und Haardichte geschaffen, die Kopfhaut ist nicht mehr zu sehen und die Betroffene kann wieder bewundernde Blicke genießen. Auch für Haartechniken gilt, dass ein ganz normales Alltagsleben möglich ist, von Sport bis Urlaub, von Gartenarbeit bis Oper. Etwa alle sechs Wochen, wenn die eigenen Haare wieder nachgewachsen sind, wird die Haartechnik vom Fachmann gelöst, grundgereinigt und neu eingearbeitet. Ansonsten kann das Haar entsprechend der Pfl egeanleitung zu Hause gewaschen, gepfl egt und gestylt werden.

Was zahlt die Krankenkasse?

Vor allem der Umgang mit den Krankenkassen und für Laien oft unverständlich formulierte Leistungskataloge sorgen für große Unsicherheit bei den Betroffenen. Auch hier hilft der zugelassene Zweithaar-Spezialist und rechnet die von den Kassen frei gegebene Hilfsmittel-Pauschale für den Patienten ab. So werden für den Kunden die Zuzahlung von 10 Euro und der entsprechende Eigenanteil fällig. Von den privaten Krankenkassen werden im Regelfall nach vorheriger Absprache und bei Vorlage eines Rezeptes mit medizinischer Begründung die Kosten der Perücke entsprechend den Vorgaben der Kasse übernommen. Wünscht der Kunde Beratung hinsichtlich Zuzahlung der Kassen, Kostenübernahme oder bei gesetzlich Versicherten auch bei der Abrechnung durch den Zweithaar- Spezialisten, steht der Fachmann mit Rat und Tat zur Verfügung. Privatpatienten erhalten einen individuellen Kostenvoranschlag.

Dieser Artikel erschien im "Gesundheitsprofi Direkt" 2010

nach oben